Unterkunft Stachy | Unterkunft Šumava | Penzion Rybářská bašta

hlavička

Ausflugstipps

Burg Kašperk

Die Ruine der gotischen, im Jahre 1356 vom Karl den IV. zum Schutz der Goldminen und des alten Landpfades gegrüdeten Burg. Das Werk organisierte Vít Hedvábný und baute Michal Parléř. Im Jahre 1617 wurde die Burg die Stadt Kašperské Hory verkauf und im Jahre 1655 adgebrochen. Nach langfristiger Rekonstruction ist die Berg für die Öffentlichkeit offen.

Entfernung: 12 km

Antýgl

In Jahre 1523-1818 stand hier die Glasshüte. In ersten Jahren war hier nur ein Tiegel - davon der Name Atýgl. Der ursprüngliche Königshof wurde zu einem Ausspann und im Jahre 1964 zu einem Campingplatz. Für Wanderer führt entlang des Vydra-Flusses der Naturlehrpfad.

Entfernung: 30 km

Schwarzer See

Der größte Böhmerwaldsee der Gletscherabkunft (1008 m ü.M., 18,47 ha, Tiefe 39,8 m) unter der 330m hohen Seewand. Das beliebte Wanderziel bereits im 19. Jahrhundert. Beliebtes Thema für Künstler, unter dem See das Pumpspeicherwerk, heute technisches Denkmal.

Entfernung: 45 km

Teufelssee

Der zweitgröße See im Böhmerwald der Gletscherabkunft (1030 m ü.M., 10,3 ha, Tiefe 36,5). Der See liegt unter der Gletscherkesselwald des Seeberger, der die essentiale euroúäische Wasserscheide bildet. Der See ist sagenumwoben.

Entfernung: 46km

Poledník

Der 1315 m hohe Gipfel oberhalb des Prášily Sees. Am Ende der 60 Jahre des 20. Jahrhunderts entstand auf dem Kulm das Militärgelände mit dem Beobachtungsposten. Nach dem Jahre 1990 räumte das Militär das Gelände und der 37 m hohe Turm wurde zum Aussichtsturm umgebaut. Vom Gipfel eröffnet sich die schönste Böhmerwaldansicht.

Entfernung: 28 km

Vimperk

Die Burg in Vimperk wurde am Ende des 12. Jahrhunderts gegründet, die Unterburg kommt aus der Hälfte des 13. Jahrhunderts. Die spätere Stadt wurde im Jahre 1423 von den Hussiten niedergebrannt. Vimperk profitierte vor allem aus der Lage auf dem Goldenen Weg. Im Jahre ging die hiesige Salzkammer zu Grunde. Im Jahre 1484 gab es hier kurz die zweitälteste Druckerei in Tschechien. Die neue Druckerei wurde im Jahre 1855 gegründet. Sie drucke die Kolibriformate. In der Gegend arbeiteten zahlreiche Glashütten. Die Stadtdominante ist das Renaissanceschloss aus den Jahren 1550-60, barock neu bearbeitet in Jahren 1728-1734. Zum Teil wurden die Stadtmauern aus der 2. Halfe des 15. Jahrhunderts überliefert. Die Pfarrkirche vom ¾ des 14. Jahrhunderts wurde spätgotisch am Anfang des 16. Jahrhunderts umgebaut. Es wurde eine Reihe von Gotik- und Renaissancehäusern erhalten. Im Schloss ist das Museum offen.

Entfernung: 12 km

Kvilda

Die Berggemeinde Kvilda liegt dort, wo ab 1366 der Weg für Kaufmannfuhren aus Passau passierte. Die Gemeinde wird zum ersten Mal im Jahre 1569 erwähnt. Sie war durch Glasuntermalungen, Holzwesen und Weidewirtschaft bekannt. In der Gemeinde gibt es urwüchsige Böhmerwaldstilllegungen und die neugotische Kirche aus den Jahren 1892-1894.

Entfernung: 18 km

Moldauquellen

Die Moldauquelle an Ostabhängen des Schwarzen Berges, 1172 m. ü.M. Einstmals stand bei der Quelle die Hütte des Klubs der tschechischen Touristen, im 2. Weltkrieg war hier ein Arbeitslager. Die Hütte verschwand, heute dient den Wanderern die Überdachung mit Tischen und Bänken und Auskunftstafeln.

Entfernung: 18 km

 

Fotogalerie
foto
foto
foto
Czech Deutsch English
Made by IT Profi s.r.o.